11. Etappe Tour de France 2024: Jonas Vingegaard besiegt Tadej Pogacar

10.07.2024

Jonas Vingegaard (Visma-Lease a Bike) hat im Zielsprint der 11. Etappe der Tour de France 2024 den Träger des Gelben Trikots Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hauchdünn geschlagen. Dritter auf dem 211 Kilometer langen Abschnitt von Évau-les-Bains nach Le Lorian wurde Remco Evenepoel (Soudal-Quick Step) mit einem Rückstand von 25 Sekunden. Pogacar griff rund 50 Kilometer vor Ziel am Puy Mary Pas de Peyrol an und konnte sich zuerst alleine absetzen. Im weiteren Verlauf konnte Vingegaard aber aufschließen. In der Gesamtwertung führt weiter Tadej Pogacar.

So verlief die 11. Etappe der Tour de France 2024

Es gab immer wieder einen Restart des Rennens auf den ersten knapp 50 Kilometern des Rennens. Denn kein Fahrer konnte sich so richtig absetzen. Die Teams Visma-Lease a Bike und UAE Team Emirates nahmen sich in Manndeckung und Pogacars Equipe kontrollierte auch genau, wer in die Gruppe gehen wollte. Erst nach einer gute Rennstunde konnten sich Richard Carapaz (EF Education Easypost) und
Cristián Rodríguez (Arkéa-B&B Hotels) absetzen. Rund zehn Kilometer später bekam das Duo Gesellschaft: Clement Russo (Groupama-FDJ), Silvan Dillier (Alpecin-Deceuninck), Richard Carapaz (EF Education-EasyPost), Axel Zingle (Cofidis), Cristian Rodriguez (Arkea-B&B Hotels), Magnus Cort (Uno-X), Anthony Turgis (TotalEnergies), Matteo Vercher (TotalEnergies), Toms Skujins (Lidl-Trek), Paul Lapeira (Decathlon-Ag2r La Mondiale) und Frank Van den Broek (Team dsm-firmenich PostNL).

An der Anfahrt zum ersten kategorisierte Anstieg Côte de Mouilloux sortierte sich aber alles neu. Es gab Risse im Feld. Die Fluchtgruppe löste sich in Teilen auf. Die neue Spitzengruppe umfasste sechs Fahrer. Neben Carapaz waren dies Matteo Vercher (TotalEnergies,  Ben Healy (EF Education-EasyPost), Oscar Onley (dsm-firmenich PostNL), Oier Lazkano (Movistar) und Paul Lapeira (Decathlon AG2R).

Auf die Verfolgung der Spitzengruppe begaben sich noch Julien Bernard (Lidl-Trek), Bruno Armirail (Decathlon-Ag2r), Romain Grégoire (Groupama-FDJ), Guillaume Martin und Alex Zingle (Cofidis). Zingle konnte bei dieser Aufholjagd nicht mehr mithalten und fiel Feld ins Peloton zurück. Die andren vier konnten nach vorne aufschließen konnten.

UAE Team Emirates macht das Rennen schwer

Auf die letzten 100 Kilometer gingen die zehn Ausreißer mit einem Vorsprung von knapp zwei Minuten. Im Feld führte weiterhin UAE Team Emirates nach. Bis zum Fuß des Col de Néronne hatte Pogacars Team den Rückstand auf eine Minute verkürzt und startete ein Ausscheidungsfahren.

Am Gipfel des Col de Néronne lagen nur noch Healy und Lazkano an der Spitze. Mit 26 Sekunden Rückstand folgte Carapaz.  Zwischen Carapaz und der Gruppe der Favoriten, die mit einer Differenz von 1:23 Minuten zur Spitze über den Gipfel kamen, lagen noch Bernard und Onley.

Nach einer kurzen Abfahrt folgte gleich der Einstieg hoch zum Puy Mary Pas de Peyrol. Carapaz schloss schnell wieder die Lücke nach vorne, musste dem Kraftakt aber Tribut zollen und fiel schnell wieder zurück. Angeführt zunächst von Pavel Sivakov und dann von Adam Yates wurden die verbliebenen zwei Ausreißer vor dem Gipfel gestellt.

Tadej Pogacar attackiert rund 50 Kilometer vor dem Ziel

In der neuen Spitzengruppe waren alle großen Favoriten sowie einige ihrer Helfer.  600 Meter unter dem Gipfel attackierte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Jonas Vingegaard (Visma-Lease a Bike) schaute sich kurz zu Primoz Roglic (Red Bull -Bora-Hansgrohe) und setzte dann mit diesem gemeinsam nach. Remco Evenepoel (Soudal-Quick Step) konnte zunächst nicht folgen.

Auf der Verfolgung zum Gipfel des Puy Mary Pas de Peyrol konnte sich Vingegaard von Roglic lösen. Pogacar erreichte den Gipfel mit einem Vorsprung von sieben Sekunden auf Vingegaard.

Mann gegen Mann ging es in die Abfahrt. Vingegaard und Roglic bildeten ein Duo in der Abfahrt. Im folgenden kuren Flachstück schoss eine Gruppe mit Adam Yates (UAE Team Emirates), Carlos Rodríguez (Ineos Grenadiers), Giulio Ciccone (Lidl-Trek), Remco Evenepoel, Joao Almeida (UAE Team Emirates) zu ihnen auf. Doch sobald es steil wurde, waren nur noch Vingegaard, Roglic und Evenepoel an der Spitze der Verfolger. Doch Evenepoel musste auch schnell reißen lassen.

 Im weiteren Verlauf am Anstieg zum Col de Pertus konnte sich Vingegaard von Roglic absetzen und versuchte die Lücke zu Pogacar zu schließen. In der Zwischenzeit schloss Evenepoel zu Roglic auf. Kurz unter Gipfel des Pertus schloss Vingegaard zu Pogacar auf, doch der Slowene gewann den Bonussprint vor dem Dänen. Die letzten verbleibenden zwei Sekunden Zeitbonifikation sicherte sich Evenepoel, der mit rund 45 Sekunden Rückstand zusammen mit Roglic über den Gipfel kam.

Roglic stürzt in der letzten Abfahrt

In dieser Konstellation ging es in den letzten Anstieg, den Col de Font de Cère. In der schwierigen Abfahrt rutschte Roglic in einer Kurve aus und verlor Zeit auf Evenepoel. Allerdings profitierte der Red Bull-Bora-Hansgrohe Profi von der Drei-Kilometer-Regel und bekam die gleiche Zeit wie Remco Evenepoel gutgeschrieben. Den Sieg machten Vingegaard und Pogacar unter sich aus. Der Däne gewann.

Ergebnisse der 11. Etappe Tour de France 2024

Tageswertung
1. Jonas Vingegaard (Visma-Lease a Bike)
2. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) s.t.
3. Remco Evenepoel (Soudal-Quick Step) +0:25

Gelbes Trikot | Gesamtwertung
1. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates)
2. Remco Evenepoel (Soudal-Quick Step) + 1:06
3. Jonas Vingegaard (Visma | Lease a Bike) + 1:14

Weißes Trikot | Nachwuchswertung
1. Remco Evenepoel (Soudal-Quick Step)
2. Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) + 3:34
3. Juan Ayuso (UAE Team Emirates) + 6:03

Grünes Trikot | Punktewertung
1. Biniam Girmay (Intermarché-Wanty) 267 Punkte
2. Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck) 193 Punkte
3. Jonas Abrahamsen (Uno-X Mobility) 107 Punkte

Gepunktetes Trikot | Bergwertung
1. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) 36 Punkte
2. Jonas Abrahamsen (Uno-X Mobility) 33 Punkte
3. Jonas Vingegaard (Visma-Lease a Bike) 28 Punkte

Fotos: Photonews.be