Deutsch Deutsch

Unbound Gravel 2021: „episches“ Rennen für Alpecin-Fenix-Profi Eddie Anderson

06.06.2021

Gelungene Premiere für Eddie Anderson und sein Team Alpecin-Fenix auf losem Untergrund. Beim allerersten Gravel-Rennen in der Geschichte des Teams belegte der junge US-Amerikaner einen guten 17. Platz über die 200 Meilen. Der Sieg ging an den Ex-WorldTour-Profi und ehemaligen Katusha-Alpecin-Fahrer Ian Boswell (Wahoo Frontiers).

Völlig geflasht war Eddie Anderson nach dem Rennen. ′′ Ich würde es jedem empfehlen- was fürein episches Erlebnis“, so der 24 Jahre alte US-Amerikaner über das Monument im Gravelsport – den Unbound Gravel, besser bekannt unter seinem ehemaligen Namen „Dirty Kanza“. Und das, obwohl Anderson auf den 200 Meilen in der sengenden Hitze von Kansas sieben Platten hatte und einmal sogar 20 Meilen nur auf der Felge fuhr, um am nächsten Depot den Reifen wechseln zu können. Nach 11:29:58 Stunden erreichte Anderson als 17. das Ziel.

„Es war richtig hart. Eines der härtesten und ganz sicher das längste Rennen, das ich je bestritten habe“, so Anderson weiter. Nachdem er zu Beginn mechanische Problem hatte, machte er sich auf eine lange Verfolgung der Spitzengruppe, holte diese auch ein und wurde aber wieder – zehn Sekunden später – von einem Defekt ereilt. „Ich bin glücklich, ein Jahr Zeit zu haben, um hier wieder zu starten“, sagte Anderson im Ziel.

Ex-WorldTour-Profi Ian Boswell gewinnt Unbound Gravel 2021

An der Spitze lieferten sich zuerst ein Quintett aus den ehemaligen WorldTour-Profis Ian Boswell, Laurens ten Dam, Peter Stetina, Ted King sowie Colin Strickland ein heißes Ausscheidungsfahren. Zum Schluss war nur noch ein Duo – bestehend aus Boswell und ten Dam – vorne und musste das Rennen unter sich ausmachen. Nachdem die beiden die Attacken des jeweils anderen parierten, musste ein Sprint unter den beiden ehemaligen Kletterern die Entscheidung bringen. Nach 10:17:24 Stunden schob Boswell sein Rad als Erster über de Ziellinie. Dritter wurde Peter Stetina.

Mitfavorit und WorldTour-Profi Quinn Simmons vom Trek-Segafredo stürzte zu Beginn des Rennens und musste aufgeben.

Eddie Anderson über seine Premiere beim Unbound Gravel 2021

Fotos: Walker Hague

Jetzt zum Newsletter anmelden
Und keine Tipps, Neuigkeiten & Angebote mehr verpassen
Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter. Bitte bestätige noch deine E-Mail-Adresse, um den Newsletter zukünftig empfängen zu können.