Vorschau 17. Etappe Tour de France 2021: Bergankunft am Col du Portet in den Pyrenäen

Copyright:, ©A.S.O.

17. Etappe | 14. Juli | Muret – Saint-Lary-Soulan Col du Portet | 178,4 km

Für den französischen Nationalfeiertag haben sich die Streckenplaner der Frankreich Rundfahrt etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Es wird der Col du Portet „gestürmt“ am Ende des 178,4 Kilometer langen Teilstücks. Dieser Anstieg, der bislang erst einmal nämlich 2018 bei der Tour gefahren wurde, ist der Schauplatz für ein grandioses Finale dieser 17. Etappe. Der Col du Portet ist nämlich der höchstgelegene asphaltierte Pass in den Pyrenäen. Eigens für die Premiere 2018 wurde die letzten acht Kilometer Schotterpiste vom Wintersportort Espiaube überhaupt erst asphaltiert.

Einer der diesen Anstieg sehr gut kennt, nicht nur weil er ihn bei der Tour 2018 gefahren ist und oben als Dritter ankam, sondern auch als Recon davor, ist der Tour-Sieger von 2018, Geraint Thomas. In seinem Buch „Radsportberge und wie ich sie sah“ hat er dem Col du Portet ein Kapitel gewidmet und bezeichnet ihn zusammen mit Mortirolo und der Ötztaler Gletscherstraße auf den Rettenbachferner als echten Fiesling.

„Es gibt kein vorsichtiges Herantasten an den Portet. Es gibt keinen warmen Händedruck und keinen höflichen Austausch von Nettigkeiten. Er packt dich einfach an der Gurgel und fängt an, dich zu vermöbeln: 10 % Steigung auf dem ersten Kilometer, 10 % auf dem zweiten. Dann flacht es dramatisch ab und die Steigung purzelt im Sinkflug auf bloße 9,8 %.“, so Thomas in seinem Buch. Und dazu beschreibt er, wie ein Fahrer, der unter voller Belastung hinaufklettert, die Höhe empfindet: „Es ist, als würde jemand auf deiner Brust sitzen. Du kannst den Sauerstoff nicht aufnehmen, nach dem deine Muskeln schreien. Es ist, als würdest du am Fuß des Anstiegs durch eine leere Klopapierrolle atmen und am Gipfel durch einen Strohhalm“, so Thomas weiter.

Zahlen wie 2.215 Meter hoch, 16 Kilometer lang und 8,7 Prozent steil sind das eine, Empfindungen das andere.

Wer mehr darüber erfahren möchte, wie es sich anfühlt, den Col du Portet hochzuklettern, findet hier einen Auszug aus dem äußerst lesenswerten Buch von Geraint Thomas – erschienen im Covadonga Verlag.

Doch der Col du Portet ist nicht alles am Nationalfeiertag der Franzosen. Nach dem Start in Muret verläuft die Strecke über knapp 120 Kilometer weitgehend flach durch die Täler bis nach Bagnères-de-Luchon, wo auch die Sprintwertung abgenommen wird.  Dann folgt als erster Aufgalopp der Col de Peyresourde, an dem Tadej Pogačar 2020 Zeit auf die Konkurrenz herausfuhr. Der Anstieg mit einer Länge von 13,2 Kilometern und einer Durchschnittsteigung von sieben Prozent ist allerdings nicht steil sowie schwer genug und zu weit vom Ziel entfernt, um hier dieses Jahr für eine Zäsur im Gesamtklassement zu sorgen. Nach dem Gipfel folgt eine rasante Abfahrt nach Loudenvielle, ehe es direkt in die Rampen des Col d’Azet geht.

Wie der Peyresourde ist er ein Kategorie-eins-Anstieg, aber kürzer und dafür steiler – 7,4 Kilometer bei 8,3 Prozent Steigung. Hier könnte sich Attacken bei schwächelnder Konkurrenz schon eher lohnen – vorausgesetzt man bewältigt die schnelle und teilweise technische Abfahrt gut. Kaum unten angekommen, wartet der Scharfrichter der Etappe: der Col du Portet. 2018 machten reine Kletterer hoch oben den Sieg bei der nur 65 Kilometer langen Etappe unter sich aus. Nairo Quintana gewann vor Dan Martin – ein gutes Omen? Wir werden sehen.

Col du Portet – Finalanstieg der 17. Etappe der Tour de France

Video: Vorschau auf die 17. Etappe der Tour de France mit den Experten Torsten Schmidt und Jörg Ludewig

Karte: 17. Etappe der Tour de France 2021

Copyright: ©GEOATLAS

Etappenbeginn: 12:10
Etappenende: ab ca. 16:45

Highlights der Etappe

Start
Muret| km 0
Bergwertung
Col de Peyresourde (1.569 m) (1. Kategorie) | 129.1 km
Col de Val Louron-Azet (1.580 m) (1. Kategorie) | 149.5 km
Col du Portet (2.215 m) (Hors Categorie) | 178,4 km
Sprintwertung
Bagneres-de-Luchon| km 113,4
Ziel
Saint-Lary-Soulan Col du Portet | 178,4 km

Fernseh-Guide: Tour de France im Free-TV

Das Erste: 15:10 – 17:15
Eurosport: 11:50 – 17:20
ARD One: 12:25 – 15:15

Web-TV
Die Etappe in voller Länge lässt sich im Internet auf sportschau.de und im Eurosport Player (kostenpflichtig) verfolgen.

Jetzt zum Newsletter anmelden
Und keine Tipps, Neuigkeiten & Angebote mehr verpassen
Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter. Bitte bestätige noch deine E-Mail-Adresse, um den Newsletter zukünftig empfängen zu können.