Strade Bianche – die Faszination des Neo-Klassikers in der Toskana

30.07.2020

Das Eintagesrennen Strade Bianche eröffnet den zweiten Teil der WorldTour-Saison nach der gut vier monatigen Corona-Pause. Gut gewählt ist dieses Rennen als zweiter Auftakt, denn es verspricht Dramatik und Spannung pur von Beginn an. Die weißen Schotterpisten der Toskana sind die Kulisse für den modernen Gladiatorenkampf. Obwohl es 2007 erst seine Premiere feierte, ist die Strade Bianche  mittlerweile ein Stück Kulturgut im Radsportkalender und hat das Zeug dazu, vielleicht in einigen Jahren das sechste Monument im Radsport zu werden.

Strade Bianche – das Paris-Roubaix des Südens

Doch warum fasziniert dieses Rennen nach nur so kurzer Zeit Fans und Fahrer gleichermaßen? Weil die Ursprungsidee des Rennerfinders Angelo Zomegnan verrückt wie brillant war.  Ein Paris–Roubaix des Südens hatte er im Kopf. Doch anstelle der Pflastersteinsektoren müssen die Fahrer über einzelne Sand- und Schotterpisten. Diese im Sommer staubigen weißem Straßen – strade bianche – verbanden über hunderte von Jahren die Wege, die Dörfer, Weingüter, Villen, Burgen und Schlösser miteinander.

Was distanziert betrachtet nach Reißbrett und Schablone klingt, erfüllt sich schnell mit Leben, wenn man sich die hügelige sattgrüne Landschaft der Toskana mit Zypressenhainen, Gehöften und Weinbergen vor Augen ruft. Doch damit nicht genug – das Ziel des Rennens sollte auch einer dramatischen Schlacht würdig sein. So entschieden sich die Organisatoren für den Piazza del Campo in Siena. Dank seiner Architektur einer der Touristenmagnete in Europa, beliebtes Fotomotiv und zwar nicht nur dann, wenn man zwei Mal im Jahr auf diesem halbrunden Platz das berühmte Pferdrennen Palio dort ausgetragen wird.

Video: Strade Bianche

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

11 Sektoren mit 63 Kilometer „Gravel“

Während die Landschaft schöne Bilder für die Zuschauer erzeugt, sind es harte Strapazen für die Fahrer. Denn es rollt nicht wirklich gut durch die Toskana. Grober Schotter, feiner Sand, dazu rauer Asphalt gepaart mit den Hügeln, die nur aus der Ferne so lieblich aussehen. Die härtesten Passagen werden in Anlehnung an die wichtigsten Pave-Abschnitte bei Paris–Roubaix Sektoren genannt und mit Sternen gekennzeichnet – allein 11 solcher gibt es 2020.

Das Rennen favorisiert nicht einen einzigen Fahrertyp. Bergfahrer, Rundfahrer und Klassikerjäger jeglichen Couleurs können hier um den Sieg kämpfen. Das bestätigt ein Blick auf die Ergebnisliste der vergangenen Jahre.

Mit 184 Kilometern Länge, wovon 63 Kilometer über Schotter führen, ist das Rennen nicht allzu lang. Die Rennzeit lag im vergangenen Jahr klar unter fünf Stunden. All das verspricht von Beginn an ein interessantes Rennen und das vor den Positionsfahren vor den Sektoren, die nicht nur über Schotter, sondern oft auch steil bergauf führen, ist so wichtig wie im Frühjahr in Flandern. Es kann auch lohnen, in die erste Fluchtgruppe des Tages zu gehen, um vorne mitanzukommen.

Infos zu Strade Bianche 2020

2020 stehen neben allen 19 WorldTour-Teams auch 5 ProConti-Mannschafen am Start. Darunter das Team Alpecin-Fenix, angeführt von Cross-Weltmeister Mathieu van der Poel.

Von den insgesamt 13 Siegern der „Strade“ in den vergangenen Jahren starten 2020 noch fünf von ihnen: Julian Alaphilippe (2019), Tiesj Benoot (2018), Michał Kwiatkowski (2017 & 2014), Zdeněk Štybar (2015).

Live am TV verfolgen lässt sich das Rennen am 1. August ab 16:50 Uhr auf Eurosport 1.

Mehr Infos zum Rennen auf der offiziellen Webseite

Fotos: @Jojo Harper

Jetzt zum Newsletter anmelden
Und keine Tipps, Neuigkeiten & Angebote mehr verpassen
Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter. Bitte bestätige noch deine E-Mail-Adresse, um den Newsletter zukünftig empfängen zu können.