Deutsch Deutsch

Mathieu van der Poel im Interview: „Es wäre cool, wenn es bei Paris-Roubaix regnet“

01.10.2021

Team Alpecin-Fenix-Profi Mathieu van der Poel spricht über seine erste Teilnahme bei Paris-Roubaix 2021. Im Interview beantwortet er Fragen zum Parcours, den Wetterverhältnissen, seiner Form und zu seinen Siegchancen.

Sie sind am Donnerstag Teile der Rennstrecke abgefahren. Wie gefährlich sind die Kopfsteinpflasterpassagen bei diesen Verhältnissen und ist dies ein Vorteil für Sie als Cyclocrosser?

Ich bin heute nur den Teil bis „Wallers“ gefahren. Aber das Kopfsteinpflaster war eigentlich trocken, bis auf einen kleinen Abschnitt. Dort war es ein bisschen schlammig. Auf nassen Passagen bin ich nicht gefahren. Aber ich kann mir vorstellen, dass es sehr rutschig ist, wenn es zu regnen anfängt. Es ist generell schon ein sehr sehr hartes Rennen, und wenn es nass ist, wird es noch technischer. Das Problem ist, wenn man in einer großen Gruppe fährt und vor einem ein Sturz passiert, ist es sehr schwierig, diesem auszuweichen.

Was erwarten Sie, wenn es am Sonntag regnet?

Ich denke, es wird ziemlich cool, wenn es regnet. Es wird sicher gefährlich werden. Ich kann auch andere Fahrer verstehen, die sagen, wenn man einen Sturz vermeiden kann, bedeutet das schon viel. Aber das ist in Roubaix immer der Fall und man muss sehr aufmerksam sein und versuchen, keinen Platten zu bekommen oder zu stürzen. Wenn es nass ist, ist das Gefahr dafür noch größer.

Wenn es am Sonntag regnet, könnte die Paves für einen Cyclocrosser wie Sie ein Vorteil gegenüber den anderen Fahrern sein?

Das ist schwierig zu beurteilen. Wenn man in einem Pulk fährt, muss man sich auch mit anderen Fahrern auseinandersetzen. Es wird also auch hektisch werden. Wir werden sehen. Ich denke, es hilft, wenn man sein Rad beherrscht. Aber man hat die Karten selbst in der Hand. Wenn jemand vor einem stürzt, wird es schwierig, auszuweichen.

Wird es ein anderes Rennen, wenn es schlammig und regnerisch ist?

Ich denke schon, aber ich bin das Rennen noch nie gefahren – weder im Regen noch im Trockenen. Daher ist es natürlich schwierig, sich eine Meinung zu bilden. Aber ich denke, wir haben auch in der Vergangenheit gesehen, dass einige Fahrer besser mit solchen Bedingungen zurechtkommen. Vorne zu fahren, um Stürze und Plattfüße Reifen zu vermeiden beziehungsweise ihnen auszuweichen, ist immer ein wichtiger Teil des Erfolgs.

Es soll am Sonntag Rückenwind geben. Wie kann er das Rennen beeinflussen?

Ich denke, wenn es viel Rückenwind herrscht und das Kopfsteinpflaster nass ist, kann es sehr schnell werden. Dann kommt es darauf an, den ganzen Tag über nicht in Schwierigkeiten zu geraten. Das ist schon ein erster großer Schritt in Richtung Finale.

Ihr Teamkollege Silvan Dillier wurde bei Paris-Roubaix 2018 Zweiter. Können Sie davon profitieren?

Sicherlich kann er einige Ratschläge geben. Aber auch das Fahren auf Kopfsteinpflaster ist etwas Besonderes. Als er Zweiter wurde, kam er aus einer Ausreißergruppe, das ist natürlich etwas anderes als ein Rennen im Peloton. Aber ich denke, wenn man einen Recon macht, weiß man schon, was zu tun ist. Ich denke, das Wichtigste ist, dass man versucht, alles in den eigenen Händen zu behalten und Pech vermeidet.

Wout van Aert so scheint es ist am vergangenen Sonntag unter dem Druck zusammengebrochen. Wie kommen Sie mit Druck zurecht?

Ich glaube nicht wirklich, dass er unter dem Druck zusammengebrochen ist. Ich denke, dass er an diesem Tag nicht die besten Beine hatte. Druck ist immer da und auch für mich selbst gibt es Druck, den ich mir aber selbst auferlege. Es ist mir eigentlich egal, was die anderen sagen.

War die Teilnahme an den Weltmeisterschaften vergangene Woche wichtig, um für Paris-Roubaix komplett bereit zu sein?

Ich hoffe es. Aber mein vorrangiges Ziel war die Weltmeisterschaft. Ich wusste, dass es sehr schwierig sein würde, dort in Topform zu sein. Aber ich habe einfach gehofft, vielleicht mit etwas Glück im Finale vorne zu sein und das Regenbogentrikot zu gewinnen. Das hat nicht geklappt, also hoffe ich, dass das Rennen ein wenig zur Verbesserung meiner Form beigetragen hat, damit ich am Sonntag ein gutes Rennen fahren kann.

Vor den Weltmeisterschaften wurde Ihnen zwei entscheidende Frage gestellt – wie ist die Form und wie stark beeinträchtigt Sie Ihr Rücken. Wie ist das heute, gut eine Woche später?

Die Form war bei den Weltmeisterschaften nicht bei 100 Prozent. Jeder, der mich ein bisschen kennt, konnte sehen, dass ich nicht so gefahren bin, wie ich es normalerweise tue. Aber die Form war ganz okay. Ich hoffe aber, dass ich am Sonntag besser abschneide. Mein Rücken ist noch nicht wieder bei 100 Prozent, aber er stört mich nicht beim Radfahren. Es ist also machbar.

Welche Chancen rechnen Sie sich aus für Sonntag? Ist es möglich, um den Sieg zu kämpfen?

Das ist eine schwierige Frage. In einem Rennen wie diesem ist viel möglich. Ich denke also, dass es möglich sein sollte.

Fotos: Team Alpecin-Fenix

Jetzt zum Newsletter anmelden
Und keine Tipps, Neuigkeiten & Angebote mehr verpassen
Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter. Bitte bestätige noch deine E-Mail-Adresse, um den Newsletter zukünftig empfängen zu können.