Neues Team Alpecin-Fenix mit Topfahrer Mathieu van der Poel

03.01.2020
Foto: Stefan Rachow

Alpecin setzt sein Sponsoring im Profi-Radsport fort. In der Saison 2020 startet das Team Alpecin-Fenix bei den wichtigsten Radrennen der Welt – nicht nur auf der Straße, sondern auch beim Cyclocross und Mountainbike.

Im Gegensatz zu den zwei vorangegangenen Sponsoringaktivitäten unterstützt Alpecin ab der neuen Saison einen Rennstall, der seine Fahrer in unterschiedlichen Disziplinen ins Rennen schickt. Neben dem „klassischen“ Straßenradsport wird das Team Alpecin-Fenix auch bei Cyclocross- und Mountainbike Cross-Country-Wettbewerben um Siege mitfahren. Das bewies der Rennstall, vormals Corendon-Cirus, bereits in der Vergangenheit. So hat das Team mehrere Weltmeister und Europameister in ganz unterschiedlichen Klassen in seinen Reihen.

„Alpecin-Fenix verbindet die gesamte Welt des Radsport“

„Das Team interpretiert den Radsport durch sein multidisziplinäres Engagement neu,“ sagt Eduard R. Dörrenberg, Geschäftsführender Gesellschafter bei Alpecin, zum Einstieg seines Unternehmens bei Alpecin-Fenix. „Die große Welt des Radsports wird in einem einzigen Team verbunden – diese Idee wollen wir begleiten“, so Dörrenberg weiter.

Mathieu van der Poel an der Spitze

An der Spitze der Equipe steht der Ausnahmeathlet Mathieu van der Poel, der in allen drei Disziplinen Weltklasse ist. Van der Poel ist amtierender Welt- und Europameister im Cyclocross, Europameister im Cross-Country und Gewinner des renommierten Klassikers Amstel Gold Race auf der Straße. Ziel des erst 24 Jahre jungen Niederländers, dessen Vater Adrie in den 80er- und 90er Jahren einer der weltbesten Klassikerjäger und  Cyclocrosser war, sind neben der Verteidigung des Weltmeistertitels im Cyclocross, der Gewinn des Cross-Country-Weltmeistertitels, der Olympiasieg in derselben Disziplin sowie ein starkes Abschneiden bei den Monumenten des Radsports im Frühjahr wie Mailand-Sanremo, der Flandern-Rundfahrt sowie Paris-Roubaix. „Ich habe die Möglichkeit, von Disziplin zu Disziplin zu switchen. So wird das Radfahren nie langweilig und daran habe ich große Freude“, sagt der niederländische Sportler des Jahres 2019.

Foto: Photopress.be

Neuzugänge verstärken den Kader

Für die Saison 2020 hat sich das Team noch verstärkt. Unter den Neuzugängen sind starke Fahrer aus WorldTour-Teams wie dem Italiener Sacha Modolo (EF Education First), dem Tschechen Petr Vakoc (Deceuninck – Quick-Step) und dem Belgier Louis Vervaeke (Team Sunweb).

Neu im Team ist mit Alexander Krieger auch ein deutscher Fahrer. Der 28-jährige Schwabe erfüllt sich mit dem Wechsel von einem Conti- zu einem ProContinental Team einen lange gehegten Traum. Dafür habe ich in den vergangenen Jahren hart trainiert. „Mein Ziel ist es, das Team so gut wie möglich zu unterstützen und mich für die Flandern-Rundfahrt als Helfer für Mathieu zu empfehlen. Die Ronde ist mein absolutes Lieblingsrennen“, so Krieger.

Zum Team Alpecin-Fenix gehören auch Ceylin Alvarado und Ronja Eibl. Die beiden U23-Fahrerinnen kämpfen im Cycylocross und Cross Country ebenfalls um Siege.

Foto: Stefan Rachow

Die von den Brüdern Philip und Christoph Roodhooft gemanagte belgische Equipe wird auf Rädern des Koblenzer Unternehmens Canyon auf der Straße und im Gelände – Cyclocross sowie Mountainbike – ihre Rennen bestreiten.

Start in die Straßenradsaison wird für das Team Alpecin-Fenix das Etappen-Rennen „Etoile de Bessèges“ in Frankreich vom 5. bis 9. Februar sein.

Jetzt zum Newsletter anmelden
Und keine Tipps, Neuigkeiten & Angebote mehr verpassen
Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter. Bitte bestätige noch deine E-Mail-Adresse, um den Newsletter zukünftig empfängen zu können.