WM-Vorschau: Zeitfahren der Frauen und Männer in Imola 2020

24.09.2020

Sowohl die Männer als auch die Frauen ermitteln den Weltmeister im Einzelzeitfahren 2020 auf einem 31,7 Kilometer langen Rundkurs in der Emilia Romagna. Die „Stunde der Wahrheit“ wird also gerade für die Männer um einiges kürzer sein als bei den vorausgegangenen Austragungen. So holte sich vergangenes Jahr in Harrogate der Australier Rohan Dennis den Titel auf einem 54 kilometerlangen Parcours.

Besondere Schwierigkeiten weist die Strecke mit nur 200 Höhenmetern in und um Imola auch nicht gerade auf. Sie führt vom Autodromo – der Motorsportstrecke in Imola – in Richtung Südwesten nach Borgo Tossignano, wo die Zwischenzeit genommen wird, und wieder zurück ins Ziel, das ebenfalls auf der Formel 1-Rennstrecke liegt.

Wenn wenig Wind auf der Strecke „steht“, könnten die siegreichen Frauen, die am heutigen Donnerstag ins Rennen gehen, ein Stundenmittel von knapp unter 50 km/h erreichen. Die Männer dürften die 50 km/h-Marke sicher knacken.

Die Favoritinnen auf das Regenbogentrikot im WM-Einzelzeitfahren

Bei den Frauen wird die Titelverteidigerin Chloe Dygert-Owen im Fokus stehen. Die 23-jährige US-Amerikanerin bestritt aufgrund der Corona-Pandemie in dieser Saison noch kein Rennen. Ihre Hauptkonkurrentinnen dürften mit Anna van der Breggenund Ellen van Dijk aus den Niederlanden kommen. Gespannt wird man auf das Abschneiden der „Grande Dame“ im Zeitfahren sein. Dygert-Owens „Landsfrau“ Amber Neben will mit ihren 45 Jahren auch nochmal nach den Medaillen greifen.

Startliste WM-Zeitfahren der Frauen 2020 in Imola

Favoriten auf Gold: Wer siegt im Einzelzeitfahren der Männer?

Bei den Männern führt der Sieg ganz sicher über den amtierenden Weltmeister Rohan Dennis. Sein stärkster Widersacher könnte der Italiener Filippo Ganna sein, der das Zeitfahren bei Tirreno-Adriatico gewann. Allerdings war dies nur 10,1 Kilometer lang. Während Ganna und Dennis Teamkollegen bei Ineos Grenadier sind, könnten auch zwei Jumbo-Visma Fahrer auf das Podium stürmen. Der Niederländer Tom Dumoulin, Zeitfahrweltmeister von 2017, sowie Multi-Talent Wout van Aert aus Belgien. Im erweiterten Favoritenkreis sind zudem noch Victor Campenaerts (Belgien), Stefan Küng (Schweiz) sowie der „TGV von Clermont-Ferrand“ Rémi Cavagna (Frankreich). Geheim-Tipp, da seine Form in Richtung Giro d‘Italia immer besser wird, ist Geraint Thomas. Der Tour-Sieger von 2018 gewann als GC-Fahrer bislang in seiner Karriere vier Zeitfahren und holte in dieser Disziplin mehre Podiumsplatzierungen.

Startliste WM-Zeitfahren der Männer 2020 in Imola

Jetzt zum Newsletter anmelden
Und keine Tipps, Neuigkeiten & Angebote mehr verpassen
Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter. Bitte bestätige noch deine E-Mail-Adresse, um den Newsletter zukünftig empfängen zu können.