Rennrad-Events 2024: Die schönsten Alpen-Marathons

07.11.2023

Auf der Suche nach „der“ Herausforderung für 2024? Starten Sie doch bei einem Alpen-Marathon! Überqueren Sie einige der höchsten und legendärsten Pässe Europas, durchfahren Sie hochalpine Landschaften und wachsen Sie dabei über sich hinaus!
Immer mehr Rennradfahrer reizt diese physisch wie psychisch anspruchsvolle Art der Berg- und Talfahrt. Hier die schönsten Rennrad-Marathons in den Alpen.

Granfondo Stelvio Santini

Datum: 2. Juni 2024

Start – Ziel: Bormio – Stilfser Joch / Italien

Strecken: 60 km/2070 hm, 137,9 km/3200 hm, 151,3 km/ 4500 hm

Das Stilfser Joch steht auf der Bucket-List von so manchem Rennradfahrer. Einmal die unzähligen Kehren hinauf zur Passhöhe auf 2757 Meter klettern. Übrigens: Höher hinaus führt keine asphaltierte Straße auf einen Pass in Italien. Wer das Ganze noch in einem Rahmen eines Radmarathons oder Gran Fondos machen möchte, hat beim Granfondo Stelvio Santini die Chance dazu – egal, welche der drei Strecken er auch wählt. Wem der Stelvio allein noch nicht schwierig genug erscheint, beziehungsweise wer noch einen zweiten harten Brocken bezwingen möchte, löst das Ticket für die Langdistanz über 150 Kilometer. Hier führt die Route vorher noch über den Mortirolo. Dieser ist zwar mit 1850 Metern bei weitem nicht so „hoch“ wie der Stelvio, die Passstraße – ein ehemaliger Militärpfad – hat aber trotzdem Format dank ihrer hochprozentigen Abschnitte. Kein Wunder also, dass der Giro d‘Italia hier schon öfters Station machte.
mehr Infos

Dolomiten Radrundfahrt & Super Giro Dolomiti

Datum: 9. Juni 2024

Start – Ziel: Lienz / Österreich

Strecken: 112 km/870 hm, 228 km/5450 hm

Die Dolomitenradrundfahrt gilt als der älteste Radmarathon Österreichs. Seit über 70 Jahren schon gibt es diesen Wettbewerb, der in einer Schleife rund um Lienz führt. Zu den „Schwierigkeiten“ auf der 112 Kilometer langen Runde zählen die Anstiege zum Gailberg und Kartitsch Sattel. Dafür entlohnen die Ausblicke auf den Gebirgszug der Lienzer Dolomiten gibt. Seit 2014 hat der Veranstalter das Wochenende im Sommer um ein weiteres Highlight für kletterstarke Hobbyradsportler erweitert – den Super Giro Dolomiti. Er macht einen Abstecher nach Italien. Von Lienz über den Grenzübergang am Plöckenpass in den Karnischen Alpen führt die Strecke richtig hoch – zum Monte Zoncolan. Ein Berg, der selbst Radprofis erzittern lässt, da er unglaublich steil sowie durch seine viele Steilstücke unrhythmisch und somit schwer zu fahren ist. Nicht ohne Grund zählt er zu den schwersten Anstiegen in Europa.
mehr Infos

Sportful Dolomiti Race

Datum: 16. Juni 2024

Start – Ziel: Feltre / Italien

Strecken: 123 km/2850 hm, 200 km/5000 hm

Auf den Spuren des Giro d’Italia klettern die Teilnehmer beim Sportful Dolomiti Race der von sich behauptet, der härteste in Europa zu sein. Für 2024 haben die Organisatoren des Sportful Dolomiti Race die Strecken überarbeitet. Statt Passo Rolle, Passo Manghen und der Cima Campo fahren die Teilnehmenden auf der 200 Kilometer langen Strecke zuerst über dann Forcella Franche, gefolgt vom Giro-Pass Duran sowie der Forcella Staulanza. Mit ihren 1766 Metern ist sie auch die Cima Coppi – also der höchste Punkt – dieses Gran Fondos.

Eine lange Abfahrt führt hinunter nach Agordo, ehe die Straße wieder zur Forcella Aurine und dem Pass Cerada ansteigt.

Das Finale ist und bleibt der Passo Croce d’Aune, wo ein Denkmal zu Ehren Tullio Campagnolos steht, der den Schnellspanner erfunden hat. Am Passo Croce d’Aune steht sein Denkmal, ehe die Strecke hinunter nach Feltre ins Ziel führt. Zu hart? Dann empfiehlt sich der Medio Fondo mit vier Anstiegen.
mehr Infos

Dreiländergiro

Datum: 30. Juni 2024

Start – Ziel: Nauders / Österreich

Strecken: 120 km/3000 hm, 168 km/3300 hm,

Der italienisch angehauchte, Leichtigkeit versprechende Name täuscht. Der Dreiländer-Giro, der durch Österreich, die Schweiz und Italien führt, hat es in sich. Drei Anstiege gilt es zu bewältigen. Gut, dass der schwerste zuerst kommt. 48 Kehren müssen die Teilnehmer überwinden, ehe sie die Passhöhe des Stilfser Jochs in Italien auf 2757 Meter erreichen. Nach der Abfahrt vom Stelvio beginnt auf der klassischen Engadin-Strecke die Kletterei erneut: über den Ofenpasspass in der Schweiz. Ab da geht es tendenziell bergab, ehe der sechs Kilometer lange Finalanstieg zur Norbertshöhe in Österreich beginnt. Ob Vinschgau- oder Engadin-Schleife – beiden Strecken gemein ist die Kletterpartie hoch zum legendären Stilfser Joch und damit die legendären 48 Kehren.
mehr Infos

La Marmotte

Datum: 30. Juni 2024

Start – Ziel: Bourg d’Oisans – Alpe d’Huez / Frankreich

Strecken: 177 km/5000 hm, 226 km/ 6300 hm

La Marmotte heißt übersetzt das Murmeltier. Doch das Event ist keineswegs so niedlich wie die possierlichen Nager. Vielmehr gleicht der Streckenverlauf dem einer Königsetappe der Tour de France. Von Bourg d’Oisans klettern die Teilnehmer über den Col du Glandon. Nach der Abfahrt hinunter nach Saint Michel de Maurienne wartet der Doppelpack aus Col de Telegraph und Col du Galibier – insgesamt 2000 Höhenmeter auf über 35 Kilometer. Hinunter über den Col de Lautaret wird Bourg d’Oisans erreicht, von wo es die 21 Kehren hinauf nach Alpe d’Huez ins Ziel geht. Wem das noch nicht genug ist und wer noch mehr Murmeltiere in den Bergen sehen will, für den hat der Veranstalter in diesem Jahr noch einen Bonus: Beim Ultrafondo Marmotte Alps verlängert sich die Strecke im Anschluss über den Col de Sarenne und es geht ein zweites Mal hoch zur Alpe. Dann ist aber Schluss. Das Alpe-Doppelpack erinnert an die 18. Etappe der Tour de France 2013.
mehr Infos

Maratona dles Dolomites

Datum: 7. Juli 2024

Start – Ziel: La Villa – Corvara / Italien

Strecken: 55 km/1780 hm, 106 km/3030 mm, 138 km/4230 hm

Pordoi, Sella, Giao, Falzarego & Co. Legenden aus Stein bezwingen die Fahrer beim Maratona dles Dolomites. Selbst bei der kürzesten Runde über 55 Kilometer – der klassischen Sella-Ronda – stellen sich vier Dolomitenpässe in den Weg. Die Krönung ist aber die Langdistanz – mit ihren sieben Gipfeln. Bei allen Schwierigkeiten, mit denen die Teilnehmer auf der Strecke zu kämpfen haben, machen die Schönheit der Marmolada, des Langkofels und des Sella-Massiv die Strapazen doch mehr als wett. Wenn die „regulären“ knapp 8000 Startplätze bei dieser Kultveranstaltung schon ausgebucht sind, gibt es noch die Möglichkeit, Charity-Tickes zu erwerben.
mehr Infos

L’Etape du Tour 2024

Datum: 7. Juli 2024

Start – Ziel: Nizza – Col de la Couillole / Frankreich

Strecke: 138 km/4600 hm

Das Cyclosportive-Event bei dem Hobbyradsportler und Jedermann-Rennfahrer eine Originaletappe der Tour de France nachfahren, ist ein Highlight in der Karriere eines jeden Hobbyradsportlers. Denn nichts ist schöner und aufregender als mit über 15 000 Gleichgesinnten auf den Spuren der Profis eine Originaletappe der Tour de France zu pedalieren. In 2024 werden die Teilnehmer der L‘Etape die 20. Etappe der Frankreich-Rundfahrt vorausfahren, denn die Profis kämpfen erst am 20. Juli auf diesem Parcours um den Sieg und das Gelbe Trikot.

2024 verläuft die Streckenführung dieses Events wie auch schon in den Vorjahren erneut durch die Alpen – und zwar von Nizza zur Bergankunft auf den Col de la Couillole. Insgesamt müssen die Hobbysportler 138 Kilometer und 4600 Höhenmeter auf den Bergstraßen in der Seealpen bewältigen.

So lieblich das Rennen auch an der Cote d‘Azur in Nizza beginnt, so har wird die Fahrt durch die Bergwelt. Auf dem Weg zum Ziel erklimmen die Hobbysporter/innen mit Col de Braus, des Col de Turini, Col de la Colmiane sowie Col de la Couillole insgesamt vier kategorisierte Gebirgspässe. Nicht nur die Streckenführung über die Pässe der Tour, sondern auch die Kulisse mit den begeisternden und frenetisch anfeuernden Zuschauern ist im Jedermann-Bereich einzigartig.

mehr Infos

Granfondo San Gottardo

Datum: 21. Juli 2024

Start – Ziel: Ambri / Schweiz

Strecken: 52 km / 1489 hm, 115 km / 3248 m

Episches erwartet die Teilnehmer des Granfondo San Gottardo. Denn bei dieser Veranstaltung über 115 Kilometer klettern die Teilnehmer auf der alten Tremola-Straße von Airolo, hoch auf die Passhöhe des Gotthards. In zahlreiche Serpentinen windet sich die Kopfsteinpflasterstraße hoch auf 2106 Meter, von wo aus der Blick frei wird auf die umliegenden Schweizer Alpen. In weitere Folge kommen die Teilnehmer des Gran Fondo dem Himmel sehr nah. Furkapass und den Nufenen liegen. Nämlich knapp unter 2500-Meter-Marke.

Wer nicht ganz so hoch hinaus will, startet beim Mediofondo. Dieser führt über 52 Kilometer und die Teilnehmer erklimmen den Gotthard sowie die Cresta.
Die Zeit wird bei dieser Veranstaltung im Übrigen nur für die jeweiligen Anstiege genommen.

mehr Infos

Ötztaler Radmarathon

Datum: 1. September 2024

Start – Ziel: Sölden / Österreich

Strecke: 227 km/5500 Hm

Das Finisher-Trikot des Ötztalers zählt unter Hobby-Rennfahrern zu den begehrtesten Kleidungsstücken. Doch, bevor jemand dieses Jersey überstreifen darf, muss er einige Hürden überwinden. Zuerst muss er beziehungsweise sie aus einem riesigen Pool an Bewerbern gezogen werden und dann gilt es am letzten Sonntag im August, die vier Alpenpässe Kühtai, Brenner, Jaufenpass und Timmelsjoch zu bezwingen. 100 Kilometer der insgesamt 227 Kilometer langen Strecke führen nur bergauf. Aber was tut jedermann/frau nicht alles für ein Trikot …
mehr Infos

Alpenbrevet

Datum: 7. September 2024

Start – Ziel: Andermatt, Ulrichen (Start: 64 km-Runde) / Schweiz

Strecken: 64 km/2190 hm, 108 km/3200 hm, 214 km/5080 hm, 267 km/7000 hm

Ein Rennen der Superlative: 267 Kilometer Länge, 7000 Höhenmeter und gleich fünf Alpenpässe gilt es, beim Alpenbrevet zu bezwingen. Von Andermatt im Kanton Uri drehen die Starter der langen Platinum-Strecke ihre Runde. Und die führt bis auf eine Höhe von 2475 Meter und erstreckt sich dabei über die Pässe Susten, Grimsel, Nufenen, Lukmanier und Oberalppass. Selbst wer nur die Bronze-Strecke bestreitet, die zweiteinfachste der vier Runden, muss klettern können. Denn nach drei Alpenriesen stehen am Ende auch hier stramme 108 Kilometer und 3200 Höhenmeter auf dem Display.
mehr Infos

Fotos: Alta Badia-Maratona dles Dolomites, Stefan Rachow, Henning Angerer