Giro d’Italia 2020: Strecke & Etappen der 103. Italien-Rundfahrt

19.11.2019

Der Kampf um Rosa beginnt am 9. Mai 2020 in Budapest mit einem Einzelzeitfahren. Nach 21 Etappen über 3579,8 Kilometer mit insgesamt fünf Bergankünften und einer hammerharten Schlusswoche in den Alpen endet der 103. Giro am 31. Mai mit einem Kampf gegen die Uhr in Mailand.

Vorschau auf die Strecke des Giro d'Italia 2020
Credit: RCS Sport

Nur wenige Tage nachdem die Strecke der Tour de France offiziell präsentiert wurde, zeigte Organisator RCS den Parcours des Giro d’Italia 2020. Schon länger fest stand, dass der Grande Partenza 2020 in Ungarn stattfinden wird. Ein Start im Ausland ist beim Giro nichts Neues, zuletzt 2018 in Jerusalem. Seit 1965 nutzen die Organisatoren Städte in Nachbarländern, um den Start der Italien Rundfahrt einzuläuten. Seit 2010 startet der Giro regelmäßig im Zwei-Jahres-Rhythmus im Ausland.

Giro d‘Italia-Auftakt mit Zeitfahren und zwei Flachetappen in Ungarn

Mit einem Zeitfahren über 8,6 Kilometer startet der Giro am 9. Mai in Budapest. Danach folgen in Ungarn zwei Flachetappen, ehe die Fahrer nach der dritten Etappe per Transfer – und ohne Ruhetag (!) – ins Mutterland des Giro kommen. Die erste Etappe auf heimischen Boden findet am 12. Mai in Sizilien statt: über 136 Kilometer von Monreale nach Agrigento.

Kampf auf dem Vulkan: Erste von fünf Bergankünften auf dem Ätna

Auf der Insel im Mittelmeer wartet auch das erste ernst zu nehmende Hindernis auf die Fahrer, die um die Gesamtwertung kämpfen. Am 13. Mai wird das Ziel von Etappe Nummer 5 der Ätna sein – am Ende des Tages wird auf dem 18,2 Kilometer langen Anstieg aus Richtung Süden auch der Träger des Rosa Trikots wechseln.

Genug gute Chancen für Sprinter auf Etappensiege

Im Folgenden schlängelt sich der Giro in Richtung Norden und bietet Sprintern weiterhin genug Möglichkeiten, um Siege zu kämpfen. Im Vergleich zur Tour 2020 also geradezu paradiesische Zustände. Doch „zwischendurch“ müssen die Top-Favoriten um den Gesamtsieg wach sein. Wie auf der 7. Etappe, die auf sehr welligem und anspruchsvollem Terrain über 225 Kilometer durch Kalabrien führt. Das Finale besteht aus dem 25 Kilometer langen Aufstieg hinauf nach Valico di Montescuro gefolgt von einer 10 Kilometer langen Abfahrt ins Ziel nach Camigliatello Silano.

Profis auf den Spuren der Hobbysportler – die Nove Colli-Etappe

Auch die sogenannte Nove Colli-Etappe mit Start und Ziel in Cesenatico ist solch ein „gefährlicher“ Teilabschnitt. Die Profis werden hier zum 50. Jubiläum des Gran Fondos Nove Colli– eine der berühmtesten Jedermann-Veranstaltungen der Welt – über die berühmten neun Hügel gescheucht. Und zwei Tage später folgt das lange Giro-Zeitfahren. Über 33,7 Kilometer kämpfen die Profis von Conegliano nach Valdobbiadene gegen die Uhr und eröffnen so die entscheidende finalen acht Tage.

Video: Vorschau auf das Strecke des Giro d’Italia 2020

Furiose Finalwoche mit vier Bergankünften und dem Stilfser Joch

Am Tag danach wird der Kampf um Rosa im vollen Gange sein. Etappe 15 wartet mit der zweiten von insgesamt fünf Bergankünften bei diesem Giro auf. Der Abschnitt von der Rivolto Air Base nach Piancavallo endet mit einem durchschnittlich 7,8 Prozent steilen und 14,1 Kilometer langen Anstieg. Nach dem Ruhetag am Montag  brauchen die Fahrer dann wieder sehr gute Beine, denn ein echtes Einrollen oder gar Ausruhen gibt es auf dem Abschnitt von Udine nach San Daniele del Friuli nicht. 228 Kilometer ist der Abschnitt mit seinem Sägezahnprofil lang – gespickt mit sechs zum Teil steilen Anstiegen. Von kurzen Bergetappen hält Giro-Organisator RCS im Vergleich zum Tour-Veranstalter A.S.O. wenig. Die zwei folgenden hammerharten Bergetappen ziehen sich ebenfalls über diese magische Grenze. Auf dem Weg von Bassano del Grappa nach Madonna di Campiglio sind neben den 202 Kilometern mehr als 5000 Höhenmeter zu erklimmen. Abschnitt 18 verdient sich den Namen Königsetappe zurecht – nicht allein wegen der harten Fakten: 4 Anstiege auf 209 Kilometer mit 5400 Höhenmetern. Das Peloton klettert von Prad auf das Stilfser Joch (2758 Meter) – die Cima Coppi und der höchste Punkt der 103. Italienrundfahrt  Auf den knapp 25 Kilometern werden dabei rund 1850 Höhenmeter erklommen. Nach der Abfahrt endet dieser Tag im Sattel mit einem furiosen Finale: auf 21 Haarnadelkurven geht es auf 8,7 Kilometer hinauf zum Laghi di Cancano (1945 Meter) in der Nähe von Bormio.

Abstecher nach Frankreich und auf den Col d’Izoard

Auf der allerletzten Bergetappe von Alba nach Sestriere macht der Parcours einen Abstecher nach Frankreich, um mit dem Col d’Izoard eine weitere Schwierigkeit „mitzunehmen“. Auf dem Weg ins Nachbarland führt die Route zudem noch über den Colle dell’Agnello mit einem Kulminationspunkt von 2744 Meter. Am Ende des Tages – wieder zurück in „Bella Italia“ – werden die Profis neben 200 Kilometern auch wieder mehr als 5000 Höhenmeter „heruntergerockt“ haben.

Finales Zeitfahren um das Rosa Trikot in Mailand

Wie der Giro beginnt, so endet er auch – mit einem hoffentlich spannungsgeladenen Kampf gegen die Uhr. Die 16,5 Kilometer mit Start in Cernusco sul Naviglio und Ziel in Mailand vor dem Dom können in der Gesamtwertung noch einiges durcheinanderbringen und sorgen so für Dramatik bis zu Schluss.

Fazit: Ein ausgewogener und traditioneller Parcours der 103. Italien-Rundfahrt

Die Streckenführung dieses 103. Corsa Rosa ist traditionell und spart auch nicht mit den Heroen aus Stein wie dem Stilfser Joch, dem Colle dell Agnello oder dem Col d’Izoard. Lange Etappen und eine harte finale Schlusswoche, die mit einem Zeitfahren endet. Der Parcours ist im Vergleich zu dem der Tour 2020 ausgewogener und bietet unterschiedlichen Fahrertypen wie Sprintern, Puncheuren, Kletterern, GC- und Zeitfahrer viele Chancen auf Erfolge. Manch einem mag das altmodisch vorkommen, aber – Vorsicht Phrase – die Fahrer machen das Rennen schwer. Die Zeitfahren mit einer Gesamtdistanz von 52,8 Kilometern sowie die langen Anstiege in der Schlusswoche dürften Fahrern wie Primoz Roglic oder Tom Dumoulin liegen. Mal sehen, wer sich neben dem amtierenden Giro-Sieger Richard Carapaz und Peter Sagan, der sein Debüt bei der Italien-Rundfahrt feiern wird, noch an den Start traut?

Alle 21 Etappen des Giro d’Italia 2020 auf einen Blick

EtappeDatumStart – ZielLängeCharakter*
19. Mai 2020Budapest – Budapest8,6 kmEinzelzeitfahren
210. Mai 2020Budapest – Györ195 kmflach
311. Mai 2020Szekesfehervar – Nagykanizsa204 kmflach
412. Mai 2020Monreale – Agrigento136 kmhügelig
513. Mai 2020Enna – Etna150 kmbergig (BA)
614. Mai 2020Catania – Villafranca Tirrena138 kmflach
715. Mai 2020Mileto – Camigliatello Silano223 kmhügelig
816. Mai 2020Castrovillari – Brindisi140 kmflach
917. Mai 2020Giovinazzo – Vieste198 kmhügelig
Ruhetag18. Mai 2020
1019. Mai 2020San Salvo – Tortoreto Lido212 kmhügelig
1120. Mai 2020Porto Sant’Elpidio – Rimini181 kmflach
1221. Mai 2020Cesenatico – Cesenatico205 kmhügelig
1322. Mai 2020Cervia – Monselice190 kmhügelig
1423. Mai 2020Conegliano – Valdobbiadene33,7 kmEinzelzeitfahren
1524. Mai 2020Rivolto Air Base – Piancavallo183 kmbergig (BA)
Ruhetag25. Mai 2020
1626. Mai 2020Udine – San Daniele del Friuli228 kmhügelig
1727. Mai 2020Bassano del Grappa – Madonna di Campiglio202 kmbergig (BA)
1828. Mai 2020Pinzolo – Laghi di Cancano209 kmbergig (BA)
19i29. Mai 2020Morbegno – Asti251 kmflach
2030. Mai 2020Alba – Sestriere200 kmbergig (BA)
2131. Mai 2020Cernusco sul Naviglio – Mailand16,5 kmEinzelzeitfahren

*Einstufung durch Organisator RCS

BA: Bergankunft 

Jetzt zum Newsletter anmelden
Und keine Tipps, Neuigkeiten & Angebote mehr verpassen
Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter. Bitte bestätige noch deine E-Mail-Adresse, um den Newsletter zukünftig empfängen zu können.